NEOS Mach´ mit

Wollen wir sie reinlassen?

  Matthias Strolz  am 02.12.2012

“Wie geht es euch?”, fragen mich viele. Erkundigen sich freunschaftlich über den Fortschritt bei NEOS. “Geht uns gut.” So eine kurze Antwort. Aber natürlich liegen die Dinge etwas komplizierter.

Auf der Haben-Seite – so einiges, nur zwei Punkte herausgegriffen: a) Wir haben inhaltlich viel weitergebracht. In den Plänen für Österreich versammeln wir spannende Lösungen für die Zukunft unseres Landes. Vor allem das Bildungskapitel finde ich sehr gelungen. Und ist uns wichtig – wir wollen unseren Kindern Flügel geben, und Wurzeln. Im Wirtschaftskapitel werden wir bis Ende Jänner noch nachlegen. Und wir lieben Europa – nicht nur auf dem Papier. Nächste Woche folgt dazu ein Aktionsschwerpunkt. b) Wir wachsen schneller als geplant – doppelt so schnell. Sind schon über 850 Leute, die mit anpacken. Haben am Samstag nun unser neues NEOS-Büro bezogen. Ist hilfreich, um die Dinge auf den Boden zu bringen.

Das führt schon zur Soll-Seite: Es ist nicht einfach, das “Gefäß” zu halten. Jeden Tag gefühlte hundert Überraschungen. a) Eine echte Challenge, allen, die mitmachen wollen, gute Anknüpfungspunkte zu bieten. Da sind wir noch nicht dort, wo wir sein sollten. b) Geld spielt eine Rolle. Haben nun über EUR 100.000 gesammelt und können bis Ende des Jahres gut damit arbeiten. Brauchen noch weitere Spenden und freuen uns über Einwürfe unter Kto.nr. 821 527 476 00, BLZ 20111. Wir kommen aus der Mitte des Volkes und finanzieren uns auch von dort. Finally c): Es bleibt offen, ob wir bis Jahresanfang den Weg in die Sonntagsfragen schaffen. Mit unserem medialen Aufschlag sind wir soweit zufrieden. Auch auf den soziale Medien laufen wir gut. Nur jetzt brauchen wir die Massenmedien – und die zieren sich. “Wollen wir sie reinlassen?” ist die Frage. Die einen haben offensichtlich wenig Lust dazu, weil wir kein Geld mitbringen. Die anderen sind verbremst, weil sie in Angststarre vor dem rot-schwarzen Machtkartell eine Politik der Selbstzensur betreiben. Daher lieber täglich den Herrn Stronach abfeiern (Grüße an den ORF). Naja, das geht auch vorbei. Irgendwann ist die Platte ausgespielt. Wir üben uns in Geduld. Ist ja auch gut, sich nicht zu früh zu verausgaben. Unser Ziel: Die Welle an ihrem Höhepunkt reiten wir am Wahltag.

ps: Hier RAU-TV-Interview vom Samstag. Haben viel positives Echo bekommen.